Johann Sebastian Bach, Violin Solos from the Oratorios
Solos from the Sacred Cantatas, Masses, Passions, and Oratorios. With a second violin part for two solos. Based on the Urtext of the New Bach Edition. Selected and with fingerings, bowings, and comments on performance by Martin Wulfhorst.
Violinsoli aus den geistlichen Kantaten, Messen, Passionen und Oratorien. Mit einer 2. Violinstimme für zwei Soli. Nach dem Urtext der Neuen Bach-Ausgabe ausgewählt, eingerichtet und mit aufführungspraktischen Hinweisen versehen von Martin Wulfhorst.
Kassel etc.: Bärenreiter/Baerenreiter, 1997. BA 6986. ISNM M 006-49818-5. 2nd rev. ed. 2000, 2. korr. Aufl. 2000.

    .Includes the violin and voice parts for arias, duets, and ensembles with one or two solo violins from Cantatas nos. 32, 51 (2 vns.), 57, 74, 86, 97, 108, 120, 140, 147, 158, 185, 171, Mass in B minor, St. Matthew Passion, Christmas Oratorio (1 and 2 vns.). •
    Enthält die Geigen- und Gesangsstimme für Arien, Duette und Ensembles mit einer oder zwei Soloviolinen aus den Kantaten Nr./BWV 32, 51 (2 Vl.), 57, 74, 86, 97, 108, 120, 140, 147, 158, 185, 171, aus der h-Moll-Messe BWV 232, der Matthäuspassion BWV 244 und dem Weihnachtsoratorium BWV 248 (1 und 2 Vl.).

    The edition can be used both for orchestral studies and as performance material.
    Der Band ist sowohl als Studienausgabe (für Orchesterstudien) als auch als Aufführungsstimme verwendbar.

    Reviews • Rezensionen 

                                                                                                           Back

American String Teacher 48/1 (Winter 1998), p. 102, David Littrell

Australian Music Teacher Magazine 8/3 (Dec. 2000/Jan.2001), p. 60, Mary Nemet
Wulfhorst offers advice on interpretation with regard to ornamentation and phrasing and to projecting the meaning of the words in a manner that is still appropriate and idiomatic to the instrument. Then there are detailed comments on the individual pieces that give insight into each. Bowings by the editor are intended to support the vocal phrasing and accents of  the words. Fingering is also practical and stylistically sound. This volume earns its place amongst important orchestral studies for violin as well as for the sheer enjoyment of playing these magnificent works. Gratitude is due  to Martin Wulfhorst for his painstaking research and scholarly, sympathetic notes and editing of this handsome score.

News and Views(ESTA) (Summer 2000), Mark Knight
Once again Bärenreiter has `hit  the spot'. This is a brilliantly conceived publication. Having the violin solo part in all in one volume would be valuable enough but we have an extraordinary bonus provided in that the vocal lines with both German and English translation texts are printed above the violin parts so that the player can immerse him- and herself in the full meaning of the context. Yet more insight and guidance is provided by the provision of the continuo rhythmic pattern at the start of each solo and even more so by a full editorial `introduction' which for once is comprehensive and of genuine  value, a mandatory text to study and absorb. On top of this we have detailed notes on each and every solo containing advice for performers...To complete what is a fascinating and invaluable collection there are included two  duos for solo violins from Cantata no. 51 and the Christmas Oratorio. A feast indeed!

Music Teacher (Dec. 2001)
No violinist likely to be called upon to play the  (often virtuoso-like) accompaniments in Bach's arias can afford to be without this new, invaluable publication from Bärenreiter. Nor can those  who are concerned with baroque performance practice or those  interested in Bach's writing for violin and voice...Violinists and singers will surely be grateful for the insights provided by this publication in their preparation  and performance of these wonderful arias.

Musicus (University of South Africa) 28/1 (2000) / Schools Music Association (Feb. 2000)
...as an aid to the interpretation of these violin solos, the richly annotated collection with detailed fingerings and articulation marks, is offered not only in the violin part, but also in the complete vocal part of each movement. In this way, the edition not only represents a novel form of orchestral studies, it also opens up an important are of the violin repertoire.

Musik und Kirche 6 (1997), Ralf Noltensmeier
Die Frage der Beziehung zwischen Musik und Text gehört zu den grundlegenden Problemstellungen bei der näheren Betrachtung von Vokalmusik (samt begleitender Instrumente).  Doch was nützt es, wenn dieser Beziehung vornehmlich theoretisch  nachgegangen wird, da es an aufführungspraktischem Material fehlt? In diesem Zusammenhang schließt die von Martin Wulfhorst herausgegebene Sammlung von achtzehn Violinsoli... eine durchaus schmerzliche Lücke: Die Gesangsstimme erscheint vollständig mit Text und Noten über der der Violine...Mit dieser Konstellation wird der Geiger allerdings nicht alleingelassen im interpretatorischen  (Irr-)Garten. Eine sehr instruktive Einführung des Herausgebers enthält grundlegend wichtige Hinweise, die eine reflektierte Herangehensweise ermöglichen...Abgesehen von solch historisch-interpretatorischen Meriten, die sich diese Ausgabe zweifelsohne erwerben wird, liegt ihr Verdienst auch darin, daß mit ihr dem konzertierenden Geiger nun eine Sammlung z.T. recht kniffliger Violinsoli als Studienmaterial (wie freilich auch zur Aufführung) zur Verfügung steht. Maßvolle Bogen- und Fingersatzbezeichnungen - die dem zugrundeliegenden Urtext optisch erkennbar hinzugefügt wurden - stellen eine wertvolle Hilfe für den geigenden Amateur dar.

Das Orchester 45/12 (Dez. 1997), Joachim Schwarz
Dieser Band geht weit über die Ansprüche gewöhnlicher Orchesterstudien hinaus: Er ist Übevorlage, Aufführungsstimme und Studienausgabe in einem und leistet damit einen  wichtigen Beitrag zur Erschließung einer Werkgruppe, die trotz  höchster geigerischer Anforderungen bislang immer im Schatten von Bachs Instrumentalkompositionen stand...Die Edition ist in jeder Hinsicht mustergültig. Sie folgt  nicht nur penibel dem Notentext der Neuen  Bach-Ausgabe, sondern eignet sich auch bestens als Aufführungsmaterial für die Praxis. Druckqualität und Notenbild sind vorzüglich, der Solo-Part ist mit Vorschlägen zu Phrasierung, Fingersatz und Ornamentation maßvoll, aber hilfreich eingerichtet und mit Taktzahlen und komfortablen Wendestellen versehen Geradezu ein Segen sind der vollständige Abdruck der jeweiligen Vokalpartien und die rhythmischen  Incipits der Continuo-Stimme, die ideale Voraussetzungen für sicheres Zusammenspiel schaffen. Sogar eine separate zweite Stimme für die beiden Sätze mit zwei Violinen ist vorhanden. Schließlich bietet Wulfhorst in einem instruktiven Vorwort auch noch einführende Kommentare zu formalem Aufbau, musikalischer Rhetorik und aufführungspraktischen Details der ausgewählten Stücke und ermutigt die Interpreten nachhaltig zu einer umfassenden, nicht nur technischen Auseinandersetzung mit Bachs musikalischem Universum zwischen "Virtuosität und Textausdeutung". In dieser Verbindung von wissenschaftlicher Urtext-Edition und praktischer Ausgabe setzt der Band damit ein wichtiges Zeichen und liefert Qualitätsmaßstäbe für solche "wissenschaftlich-praktischen" Studienhefte.

Back